Home
um was es geht
Entwicklungsprozesse
Vertrauen
Stress
achtfacher Pfad
Seminare
"Lebensweisheiten"
was ist Karma ?
Kontakt / Impressum
Aufwachen !
Verschiedenes
Buchtipps


 

Der achtfache Pfad

 

Nach der buddhistischen Lehre ist ein Weg, der den Menschen aus dem Leid (sprich den falschen Vorstellungen vom Selbst und vom Leben) hinausführt, der achtfache Pfad.


Vorbemerkung: Es mag nach Mahayana oder Hinayana leicht unterschiedliche Auslegungen oder Interpretationen geben, aber in der Bedeutung sind sie letztendlich gleich.

Der Begriff  "rechtes ..." ist im Sinn von  "vollkommen / vollständig..." zu verstehen.  

Darüber hinaus gibt es zahllose Literatur zu diesem Thema.


Folgende Erklärung ist eine Variante:

Sittlichkeit

1.  rechtes Wort: Verzicht auf Lügen, Geschwätz, Verleumdung, Diskreditierung, Diskriminierung etc..

2.  rechtes Handeln: Verhalten im Sinne der buddhistischen Lehre bzw. keine Handlungen zum Schaden Anderer

3.  rechtes Leben: keine Taten ausführen, die anderen Lebewesen oder der Umwelt schaden (Intrigen, Korruption, Geschäfte mit Waffen, Giften etc.). 

4. rechtes Streben: tägliche Meditation, Wachheit und Bewusstheit, Vermeiden von Faulheit im Sinn auch von Unachtsamkeit


Meditation

5.  rechte Achtsamkeit: Achtsamkeit auf Körper, Gefühle und Denken

6.  rechte Sammlung: Sammlung des Geistes, Konzentration, Gewahrsein


Weisheit

7.  rechte Anschauung: die Ausführung zu den vier edlen Wahrheiten

8.  rechtes Denken: Selbstlosigkeit, Überwinden der Ich-Bezogenheit, Geisteshaltung siehe "rechtes Wort"


Die vier edlen Wahrheiten

1.  Das Leiden existiert

2.  Das Leiden hat bestimmte Ursachen

3.  Die Ursachen des Leidens können beseitigt werden

4.  Dafür gibt es bestimmte Mittel (z.B. achtfacher Pfad)


Auch ist häufig von den drei Giften die Rede, die da sind Hass, Gier und Unwissenheit (z.B. Arroganz, Ignoranz).

Allenfalls eine Ergänzung. Ich bin natürlich kein buddhistischer Gelehrter, dazu hätte ich schätzungsweise 20-30 Jahre in einem entsprechenden Kloster zubringen müssen. Es ist aber auch nicht erforderlich (Buddha sei es gedankt ... sozusagen) buddhistischer Gelehrter zu werden.

Das Bemühen, im Gewahrsein nach den oben genannten Aspekten zu leben, reicht zunächst einmal völlig.