Home
um was es geht
das Ziel
Bewusstsein
Entwicklungsprozesse
Seminare
"Lebensweisheiten"
was ist Karma ?
Kontakt / Impressum
Aufwachen !
Verschiedenes
Buchtipps


 

Bewusstsein

 

Klares Wasser ...

wie tief kann man in klares Wasser schauen ?

10 Meter, 15 Meter oder 20 Meter ?

Gibt es Wellen, oder es planscht jemand an der Oberfläche, wird es schon erheblich schwieriger. Kommen noch Schmutz und Sand dazu, die das Wasser trüben, sieht man fast gar nichts mehr.

Vergleichbar ist das mit dem menschlichen Alltagsbewusstsein.

Die Wellen, das Planschen, bzw. das Aufschäumen des Wassers verhalten sich wie die Alltagssituationen oder Alltagsberieselung: wie durch die Medien, TV, Radio, Zeitung etc.

Arbeit, Familie, alle sozialen Interaktionen färben unsere Vorstellung von Realität ständig ein und damit natürlich auch unsere Entscheidungsfelder.

Die Sandkörner bzw. der Schmutz sind unsere Glaubensvorstellung, Verhaltensmuster und Bedingungen. Vorstellungen die überholt - nicht wahr - sind und trotzdem unseren Alltag beherrschen.

Das alte Beispiel: "wenn du bei Regen keinen Mantel anziehst, wirst du krank". Wie viele Menschen sind krank geworden, weil solche oder ähnliche Aussagen existieren ?

Urteile, wie "die Welt ist schlecht" (was nicht stimmt - die Welt ist, was wir daraus machen - also ein Paradies), oder "wenn ich es nicht tun würde, würde es ein anderer tun" als Alibi für Tätigkeiten die im Grenzbereich von Moral und Ethik liegen, prägen dieses Alltagsbewusstsein. Und damit versuchen wir unser Leben zu meistern.

Damit kaufen wir ein, gehen wir wählen, erziehen unsere Kinder, überlassen wichtige Entscheidungen irgendwelchen Leuten, die behaupten es besser zu wissen, wie du zu leben hast, als du selbst. Das heisst, du glaubst anderen mehr als dir selbst.

Z.B.Warum trägst du die Marke der Kleidung die du trägst, nimmst das Parfüm welches du benutzt, isst was du isst ?

Du versicherst dich, dass du krank wirst - denn nichts anderes heisst Krankenversicherung. Und nun setze das mal fort ...

Ach ja - dann verspricht dir jemand Sicherheit, die es so nicht gibt, und das glaubst du auch. Denn Sicherheit liegt nur in dir selbst.

Permanent gibst du deine Macht über dich selbst ab. Nun - hole sie dir zurück.

Es ist alles da. Der erste Schlüssel dazu ist Eigenverantwortung.